Da es immer weniger Zeitungen gibt, haben sich die Kleinanzeigen von den hinteren Seiten auf Websites verlagert. Das Konzept ist einfach: Online-Kleinanzeigen sind Anzeigen für Waren oder Dienstleistungen, die zum Verkauf stehen. Alles, von der Haushaltsreinigung bis zum Gebrauchtwagen, kann über Online-Kleinanzeigen angeboten werden.

Online-Kleinanzeigen bieten sowohl Käufern als auch Verkäufern Vorteile, da sie nach dem Marktplatzmodell funktionieren. Diejenigen, die Dienstleistungen verkaufen, können sich sicher sein, dass ihre Anzeigen von vielen Menschen gesehen werden, während diejenigen, die etwas kaufen möchten, an einem Ort eine breite Palette von Möglichkeiten prüfen können. Kleinanzeigen-Websites erleichtern im Wesentlichen Transaktionen, ohne eine Rolle im eigentlichen Verkaufsprozess zu spielen.

Kleinanzeigen können eine großartige Ressource für Werbetreibende sein, aber um ihre Vorteile zu maximieren, muss man verstehen, was sie sind und wie sie funktionieren.

Die digitale Transformation von Online-Kleinanzeigen

Seit Hunderten von Jahren, Kleinanzeigen ausschließlich in Printmedien zu finden. Sie waren sogar ein wichtiger Faktor für die Anzeigeneinnahmen; vor dem Niedergang der traditionellen Zeitungen trugen die Kleinanzeigen zu rund 40 % der Anzeigeneinnahmen der Zeitungen. Und dann kam die internet. Ab Anfang der 2000er Jahre, als der Zugang zu internet in den Haushalten immer weiter verbreitet wurde, ging die Bedeutung der Zeitungsinserate zurück. Und obwohl es in einigen Märkten noch physische Kleinanzeigen gibt, suchen die meisten Leser nicht mehr in der Zeitung nach Dienstleistungen.

Als die Leser von Nachrichtenmedien weitgehend ins Internet abwanderten, folgten die Kleinanzeigen. Heute können Anzeigen in zwei Kategorien eingeteilt werden: horizontal und vertikal. Horizontale Plattformen sind allgemein und weit verbreitet, wie Craigslist oder Groupon, und können die Bedürfnisse eines breiten Käuferspektrums erfüllen. Vertikale Plattformen sind spezialisierter und konzentrieren sich auf eine bestimmte Marktnische, wie Zillow oder Cars.com.

Die Website internet konnte mehr für Kleinanzeigen tun, als es eine Zeitung je könnte. Nehmen Sie soziale Verkaufsmöglichkeiten wie den Facebook-Marktplatz. Käufer müssen ihre bevorzugten Social-Media-Plattformen nicht mehr verlassen, um Anzeigen in ihrer Umgebung zu durchsuchen. Allerdings gibt es auf diesen Websites weniger Vorschriften, so dass die Plattformen von Drittanbietern immer beliebter werden. Die Entwicklung der Online-Kleinanzeigen hat sich auch auf mobile Geräte ausgeweitet. Dies hat dazu geführt, dass sich mobile Apps auf Kleinanzeigen spezialisiert haben, was einen neuen Weg auf dem Markt eröffnet hat. Tatsächlich schätzen Experten, dass bis 2026, rund die Hälfte der gesamten Werbeausgaben auf mobile Geräte ausgerichtet sein wird.

Die Herausforderungen von Online-Kleinanzeigen

Die Umstellung von der Zeitung auf digitale Medien öffnete viele Türen für Kleinanzeigen aber auch einige neue Hürden, die es zu überwinden gilt. Einige der wichtigsten Herausforderungen, denen sich Anzeigenkunden stellen können, sind:

  • Aufbau einer Kundenübersicht: Während dies aus der Perspektive der Papierwerbung kein Problem darstellt, ermöglicht die digitale Werbung ein gewisses Maß an Datenerfassung, was einen besseren Einblick in die Käuferschaft ermöglicht. Da die verfügbaren Erstanbieterinformationen jedoch oft begrenzt sind, gibt es keine gute Möglichkeit, die gesamte Customer Journey zu verfolgen.
  • Inventarverwaltung: Die Verwaltung des Inventars über zahlreiche verschiedene Plattformen hinweg kann eine Herausforderung sein, die zu Komplikationen bei der effizienten Buchung führt. Automatisierte Tools und Selbstbedienungsportale können die Belastung verringern, aber das bedeutet, dass man die richtigen Lösungen im Voraus einrichten muss.
  • Diversifizierung über viele Plattformen hinweg: Wenn Daten über zahlreiche Plattformen verteilt sind, wie z. B. mehrere Rubriken-Websites, kann die manuelle Datenerfassung ein wichtiger Teil des Prozesses sein - sie kann aber auch lead zu Fehlern und Problemen bei der Erstellung eines vollständigen Bildes des Zielkundenverhaltens führen.
  • Rationalisierung des Anzeigenverkaufs: Die Einführung eines neuen Werbekonzepts kann für Ihr Unternehmen von Vorteil sein, aber es kann auch eine neue Ebene der Komplexität zu Ihrem Prozess hinzufügen. Um zusätzliche Arbeit zu vermeiden, ist es wichtig, einen Weg zu finden, den Anzeigenverkauf zu rationalisieren, und das bedeutet in der Regel, neue Ressourcen zu nutzen.
  • Verwaltung von Einkaufs- und Verkaufsaktivitäten: Ohne den richtigen Ansatz für die Einkaufs- und Verkaufsaktivitäten können wichtige Daten leicht verloren gehen. Das Hinzufügen einer neuen Strategie bedeutet mehr Verwaltungsaufgaben.

Online-Kleinanzeigen Trends

Alte Schule Kleinanzeigen ließen nicht viel Raum für Innovationen, aber ein digitales Format schon. Die Online-Anzeigen von heute sind völlig anders als die kurzen Schnipsel auf einer Rückseite und nutzen neue Möglichkeiten, um Aufmerksamkeit zu erregen und den Umsatz zu steigern. Für Unternehmen, die neu in diesem Bereich sind, ist es von entscheidender Bedeutung zu verstehen, was funktioniert und wie man am besten den Umsatz steigern kann.

  • Mobile Inserate: Die Entwicklung des Mobilfunks, einschließlich mobiler Geldbörsen für die Bezahlung, hat einen großen Einfluss auf die Ausrichtung von Online-Kleinanzeigen. Mit Smartphones auf dem Vormarsch - schätzungsweise 7,7 Milliarden Smartphones werden bis 2022 in Gebrauch sein - und der Entwicklung der mobilen Display-Werbung, gibt es eine Menge opportunity im Bereich der mobilen Geräte.
  • Verbesserte Videos und Bilder: Fotos und Videos sind ein überzeugender Weg, um einen Kauf zu fördern. Viele Verbraucher zögern, irgendeinen Kauf zu tätigen, ohne sich vorher genau anzusehen, was sie kaufen wollen, selbst wenn es sich nur um einen kleinen Kauf handelt. Um den Verkauf eines Autos oder Hauses voranzutreiben, helfen Bilder auf eine Art und Weise, die Worte allein nicht leisten können, das Geschäft abzuschließen.
  • Daten von Erstanbietern: Da das Ende der Cookies von Drittanbietern absehbar ist, arbeiten Marken daran, First-Party-Daten auf neue und innovative Weise zu nutzen. Die Nutzung von Kleinanzeigen zur Erfassung von Kundeninformationen wird es Marken ermöglichen, die richtigen Käufer zur richtigen Zeit am richtigen Ort anzusprechen.
  • Künstliche Intelligenz: Künstliche Intelligenz (KI) verändert die digitale Werbelandschaft im Allgemeinen, daher ist es nicht überraschend, dass dies auch für Kleinanzeigen gilt. Von der Erfassung von Kundendaten bis hin zur Verringerung der Wahrscheinlichkeit von Spam und Betrug - KI hat das Potenzial, die Einnahmen zu steigern und die Verschwendung zu reduzieren.

Die Vorteile von Self-Serve-Werbeplattformen

Selbstbedienungs-Werbeplattformen gibt es schon seit vielen Jahren in vielen verschiedenen Formen, aber Online-Kleinanzeigen sind in der Lage, diese Möglichkeiten ebenfalls zu nutzen. Und das ist nicht nur einseitig; sowohl Herausgeber als auch Inserenten können in diesem Bereich profitieren.

Vorteile für Verleger

Die Selbstbedienungs-Werbeplattformen bieten eine Reihe von Vorteilen für Verlage, darunter

  • Weniger Engagement: Da die Werbetreibenden ihren Teil selbstständig erledigen, haben die Verleger weit weniger Verantwortung zu tragen.
  • Rationalisierter Prozess: Self-Service-Plattformen sind so konzipiert, dass sie den Aufwand für die Schaltung von Anzeigen minimieren und den Prozess so rationalisieren, dass die manuellen Schritte für die Publisher reduziert werden.
  • Gesteigerter Umsatz: Wenn Publisher nicht mit der schweren Arbeit der Anzeigenschaltung beschäftigt sind, stehen ihnen mehr Ressourcen zur Verfügung, um sich anderen Bereichen zu widmen, was insgesamt zu höheren Umsätzen führt.
  • Sich von der Masse abheben: Wenn ein Verlag eine einfach zu bedienende Selbstbedienungsplattform anbietet, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Anzeigenkunden anbeißen, sehr viel größer. Auch sie wollen einen einfachen Prozess, und es kann sehr verlockend sein, Dinge im Alleingang zu erledigen, anstatt mit einer Person zu arbeiten.

Vorteile für Werbetreibende

Verleger sind nicht die einzige Partei, die von einem Selbstbedienungsmodell profitieren kann. Zu den Vorteilen für Werbetreibende in diesem Bereich gehören:

  • Mehr Kontrolle: Wenn der Publisher nicht die Zügel in der Hand hält, haben die Advertiser automatisch mehr Kontrolle. Alle verfügbaren Optionen sind von Anfang an klar, ohne dass mit dem Publisher gesprochen werden muss oder der Zeitplan des Publishers umgangen werden muss.
  • Kürzere Durchlaufzeiten: Da niemand in den Schaltungsprozess involviert ist, können Anzeigen schnell und einfach zu dem Zeitpunkt geschaltet werden, der für einen Inserenten am besten geeignet ist.
  • Autarkie: Autarke Plattformen bedeuten, dass Werbetreibende jedes Element ihrer Kampagnen steuern können, ohne dass ein Publisher bestimmte Lösungen anpassen oder vorantreiben muss. Die Daten sind in Echtzeit verfügbar, und Änderungen können ohne den Umweg über eine andere Person vorgenommen werden.
  • Benutzerfreundlicher Ansatz: Selbstbedienungsplattformen sind benutzerfreundlich gestaltet und bieten den Werbetreibenden Zugang zu den von ihnen benötigten Funktionen in einer Art und Weise, die einfach zu handhaben ist, ohne Verwirrung zu stiften.

Online-Kleinanzeigen sind nicht für jedes Unternehmen das Richtige, aber für diejenigen, deren Geschäftsmodell von dieser Art von Werbung profitieren könnte, gibt es viele Vorteile zu beachten. Mit der Möglichkeit, neue Kunden in einem kostengünstigeren Umfeld anzusprechen und dabei auf neue Technologien zurückzugreifen, könnte das Verständnis der verfügbaren Möglichkeiten sowohl für Publisher als auch für Werbetreibende eine neue Richtung eröffnen.